Projekt STFU

Mir ist war es hier zu laut.
Meine Maschine, im April 2006 für 1000€ gekauft hatte ausgewählte Hardware und war von der Preis-/Leistung gesehen recht gut. Ich war echt zufrieden, denn endlich war ich aus den Fängen verkrüppelter Medion Hardware befreit und konnte Battlefield 2 mit sehr guten Einstellungen (ohne Leuchteffekte, dadurch sieht man eh weniger) spielen.

Der Computer lief, bis auf kleinere Zwischenfälle, problemfrei (ein Kondensator hatte sich von der Grafikkarte verabscheidet). Nur eines war: er war zu laut. Viel zu laut. Also begann Projekt STFU. Der Gehäuselüfter wurde als erstes getauscht. Dann geschah lange nichts, bis ich mich im Mai 2008 endlich dazu durchgerungen hatte den lärmenden Lüfter der Grafikkarte zu tauschen. So befindet sich seit dem ein Arctic Cooling (ich mag die Firma) Accelero X1, der nahezu Geräuschlos arbeitet und etwas modifiziert werden musste, auf meiner 7900GT. Wegen der Effektivität und auch der Lautstärke kam zeitgleich ein neues Netzteil (Seasonic S12II 430W) in den Rechner.

Erst danach wurde mir voll bewusst, dass sich Lüfter recht gut „hintereinander verstecken“. Damit meine ich: man kann die Geräuschquelle nicht 100%ig ausmachen, ohne das man die Lüfter, wie ich es getan habe, einzeln anhält. Der Chipsatzlüfter (JAAAA damals waren die noch AKTIV gekühlt) meines Asus A8N-E röhrte so richtig. Nervtötend! Wenn er (mit etwa 95%iger Sicherheit) lief, konnte es vorkommen, dass er sich beim Booten noch etwas lauter als sonst bemerkbar machte. Deshalb sollte er auf Garantie getauscht werden – gegen das gleiche Modell. So verrichtete also das gleiche, nervtötende Modell bis vorgestern seinen Dienst in meinem Computer, denn Vorgestern hatte ich Endgültig genug.
Projekt STFU, das erst zu diesem Zeitpunkt so benannt wurde, sollte abgeschlossen werden. Voller Eifer ging es in den lokalen PC Laden, der Xlince Lüfter aus dem Regal gegriffen und Einwände von wegen „passt der auch?“ wurden mit „ja sicher, sind ja Standardgrößen“ abgewiegelt, der PC aufgeschraubt und dann dumm geguckt. Verdammte Scheiße, wer kommt denn bitte auf die Idee die Southbridge mit irgendwelchen Spulen voll zu klatschen und warum ist der Stecker so nahe da daran?!
Egal, dass Geld war bezahlt, der Umtausch (von mir) ausgeschlossen und der Rechner offen. Grafikkarte raus – nicht ohne noch eben den nervigen PCIe Halter abzubrechen – Kabel weg, Schrauben raus. Es hieß mal wieder pfuschen individualisieren!

Nach der erfolglosen Suche nach meinen „Dremel“-Verschnitt wollte ich das Projekt schon vertagen, bis ich auf die grandiose Idee kam, doch mal nach einer Feile zu suchen. Gesucht? Gefunden! Mit unpassendem Werkzeug ging es ans Werk. Und was habe ich gefeilt. Wie ein Irrer habe ich ca. 1,5cm² an Material und einiges an Haut abgetragen, ohne irgendetwas außer meiner Hand zum fixieren zu haben. Aua. Aber es hat sich gelohnt, denn der Kondensator ist mal wieder von der Grafikkarte abgefallen und wurde in Folge dessen endlich mit Heißkleber (etwas unsauber, aber praktikabel) fixiert. Jetzt ist Schicht im Schacht.

So kann ich also verkünden: Projekt STFU hat seinen Spielraum mit der aktuellen Hardware nahezu ausgeschöpft. Weitere Investitionen werden höchstens in langlebende Teile, wie eine Gehäuse (vielleicht selber geplant?) und neue Lüfter, fließen.

Dieser Beitrag wurde unter computer, hardware abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Projekt STFU

  1. Pingback: Projekt STFU² | nooblog

Kommentare sind geschlossen.