Killerspiele

Nach dem Amoklauf in Winnenden wird der Ruf nach einem Verbot von sogenannten Killerspielen wieder lauter, da der Amokläufer Tim K. Games wie Far Cry 2, Tactical Ops und natürlich auch Counter Strike spielte. Aber sind diese Spiele wirklich Schuld??

Die Studie der Freien Universitäten Berlin sagt eindeutig NEIN. Sie kamen zu dem Schluss, dass ohnehin schon eher aggressive Kinder zu solchen Spielen greifen –> nicht die Spiele machen sie aggressive. Vielmehr spielt das Sozialeumfeld eine Rolle, auch zieht sich diese Tendenz durch alle Gesellschaftssichten. Resultate aus anderen Studien ergaben auch, dass Bereiche wie das Räumliche Vorstellungsvermögen und die Teamfähigkeit von first-person shootern profitieren. Unbestreitbar spielt auch der Auftraggeber einer solchen Studie eine große Rolle, weswegen es auch zu solch unterschiedlichen Ergebnis kommt , die einen wollen Killerspiele ganz verbieten und andere sehen nur gutes in.

Aktuell hat Galeria Kaufhof angekündigt ab April keine USK 18 Spiele mehr zukaufen, dies sei eine Reaktion auf den Amoklauf. DOCH
1.) Wer kauft überhaupt noch Video Spiele dort
2.) dann kaufen diese Leute eben wo anderst (Amazon, Media Markt, …)
3.) Gewinnverlust für Kaufhof (wär lustig)
Das Motiv mit gutem Beispiel voranzugehen ist zwar aus sicht vieler Killerspiel-Gegner sehr ehrenhaft, doch wird es schlussendlich keine große Veränderung bringen.

Auch WoW steht jetzt in der Schussbahn vieler Politiker und Videospielgegner, WoW ab 18 ist die Forderung, da WoW viele Jugendlich abhänig macht, das stellte das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen fest. Dann gehen die ganzen Wow Spieler eben saufen ist wahrscheinlich besser.

Dieser Beitrag wurde unter Politik, spiele abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Killerspiele

  1. JPF sagt:

    Wäre doch garnicht schlecht, wenn die Spiele verboten werden würden:
    Wir dürften die Spiele sowieso nicht kaufen, wenn wir sie aus dem Internet laden würden, entstände also praktisch kein finanzieller Schaden für irgendjemanden. Da wir aber alle überzeugt sind, dass ein solches Verbot ungerechtfertigt wäre, könnten wir also moralisch gesehn kostenlos Computerspiele spielen, ohne uns Vorwürfe zu machen.
    Wer trotzdem noch Geld rausschmeißen will, importiert halt aus der Schweiz. Und allgemein sind die USA/Schweiz-Versionen doch sowieso viiiiiiiiiel besser: Englisch kann heute jeder und da fließt auch mehr Blut.
    Mit einem Verbot wäre also allen geholfen:

    • Kein Geld für die Spieleindustrie/Wirtschaft. Gerade in Zeiten der Wirtschaftskrise ist es ja auch wichtig, möglichst wenig Geld in Umlauf zu bringen.
    • Mehr Blut/Gewalt für deutsche Spieler(s.o.)
    • Raubkopieren wäre gesellschaftsfähig(s.o.)
    • Politiker würden denken sie hätten etwas erreicht, und würden sich mit ihrem blinden Aktionismus zurückhalten
    • Gesellschaftliche Probleme würden unter den Teppich gekehrt werden, und in 2-3 Jahren hätten wir den nächsten Amoklauf

    Also, Politiker der CDU/CSU vereinigt euch und verbietet solche Spiele. Ihr wisst, was zu tun ist [thumbs up smiley goes here]

  2. JPF sagt:

    arrgh, alle html tags kaputt……. den comment oben nicht falsch verstehen, wenn ich hier html comments posten kann, wird klarer was ich meine…

Kommentare sind geschlossen.