Dreistellig

Endlich! Ich habe es geschafft! Der Traffic lag im letzten Monat bei über 100GB. Um genau zu sein: 116.443 MB
Nun gut, einige können darüber vielleicht nur müde lächeln, zum einen, weil es vollkommen irrelevant und zum anderen weil 116GB in Zeiten des halbwegs flächendeckenden, schnellen und günstigen Internets diese Zahl nich besonders groß erscheint.

Aber man muss bedenken, dass ich hier mit einer lahmen 3000er Verbindung unterwegs bin und nicht einfach mal den ADSL 2+ Vertrag abschließe, ohne mir im klaren zu sein, dass ich diese Leistung überhaupt nicht nutzen kann [dazu unten mehr]. Und ich außerdem gerade mal eine 250GB (232GB) große Festplatte im Rechner habe, mit der ich bisher auch gut ausgekommen bin. Was ich eigentlich sagen will: fast die Hälfte meines eigentliche verfügbaren Speichers ist in diesem Monat „rotiert“. Entweder sind meine Daten in der vielzitierten „Wolke“ verschwunden, von Dort gekommen oder durchgereicht worden. Betrachte ich den belegten Speicher kann ich nahezu von einem Verhältnis 1:1 ausgehen.* Eigentlich ist es erschreckend. Erschreckend, dass ich so wenig Speicher habe, aber vorallem erschreckend wie vergänglich die Daten bei mir sind. Seit 2002 bin ich mit einem eigenen Rechner unterwegs, damals, als noch die große Zahl „80“ direkt vor dem Kürzel „GB“ stand und heute, mit der immerhin der über vierfachen Kapazität, habe ich absolut keine Dateien mehr aus dieser Zeit (außer ein paar Bilder). All die Referate, die Lebenszeit – gelöscht. Manchmal mit Genuss, aber meistens ohne Nachzudenken.

Ich habe mir vorgenommen mehr zu denken. Mein Ziel ist es ein Archiv aufzubauen. Ein „massive … archive“ Nicht zuletzt weil ich digitale Informationen viel leichter (manuell) sortieren kann wie Analoge. Tonnenweise Papier kann kaum jemand dauerhaft schützen. Daten schon. (Festplatte + Backup vorraäusgesetzt). Dafür steht dann aber natürlich wieder eine Anschaffung an: NAS (oder sowas Ähnliches) und ein Multifunktionsgerät, bei dem ich die Briefe nur in den Schlund werfen muss, um sie wenig später auf einem FTP wiederzufinden.

[mehr]Einsundeins scheint anzunehmen, dass ich ganz Blöd bin. Zumindest musste ich erst Anrufen (!) um im „Kundenshop“ den niedrigeren Tarif für 10€ monatlich weniger, der trotzdem genau das Gleiche bietet, freigeschaltet zu bekommen. Schon irgendwie blöd. Besonders weil ich wohl noch genau bis zum Ende der Mindestvertragslaufzeit warten muss um ein neues Modem zu bekommen, nur um dann in einem halben Jahr festzustellen, dass die neue Fritz!Box (jaja AVM ist plöd) viel besser ist. Aber was solls, irgendwann muss man ja einen Computer kaufen, der in 3 Monaten dann sowieso wieder veraltet ist.

*natürlich geht die Rechnung nicht ganz auf. Ich habe ja auch ein paar CDs/DVDs gebrannt, Dateien auf externe Festplatten kopiert usw.

Dieser Beitrag wurde unter computer abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.