Battleforge – Echtzeitstrategie trifft Trading Card Game

Seit Anfang April ist ein neues Strategiespiel aus dem Hause EA Phenomic erhältlich und versucht das Echtzeitstrategie-Genre zu revolutionieren. Nach erfolgreichem Download und Installation hatte ich in den letzten Tage das schöne Vergnügen die Demo ausgiebig zu testen, die auch einiges zu bieten hat. Neben einem Tutorial, 4 spielbaren Missionen ist auch der sog. Sparringsbreich und der Duellbereich spielbar, in denen gegen und mit Spielern aus aller Welt gezockt werden kann, egal ob Vollversion oder Demo. Nun was zeichnet Battleforge aus? Auf den ersten Blick erinnert das Spiel vom Grafikstile her an ein verbessertes Warcraft 3.  battleforgeDoch fällt sofort auf das Gebäude wie z.b. Kasernen, Waffenschmieden oder Werften der Vergangenheit angehören, denn in Battleforge werden die Einheiten und Türme direkt aufs Feld beschworen.

Das Spiel enthält insgesamt 200 Karten, von denen am Anfang schon 160 zur Verfügung stehen, was einen am Anfang schon ziemlich erschlagen kann. Wobei eine Karte einen spezielle Einheit repräsentiert z.b. Bogenschützen, auch sind auf ihr die Angriffswerte, Lebenspunkte und evtl. Spezialfähigkeiten vermerkt. Diese Karten unterteilen sich in 4 Elemente (Feuer, Eis, Schatten und Natur) und lassen sich mit anderen Spielern tauschen. Zu Beginn muss ein Deck aus 16 Karten erstellt werden, das einem im Gefecht zu Verfügung steht. Im Spiel selbst muss man, neben dem Gegner von der Karte fegen, mit seinen Monstern Energiebrunnen einnehmen, da jede Einheit Energie kostet. Auch müssen Monumente eingenommen werden, die einem das Ausspielen von stärkeren Karten ermöglichen. Daher ist eine ausgewogene Mischung im Deck von starken und schwachen Einheiten wichtig. Auch gibt es Zaubersprüche, die z.b. einen Meteoritenschauer auslösen oder gegnerische Einheiten in Schweine verwandeln und diese so für kurze Zeit kampfunfähig machen. Zauber und neue Einheiten können aber nur in der Nähe von anderen eigenen Einheiten oder Monumenten geholt werden, so ist ein großes Sammeln in der Basis nicht mehr nötig, da die Monster direkt „an der Front“ beschworen werden können. Alles in allem macht Battleforge echt Spaß (ein schnelles Spiel und das herrliche Gefühl, wenn man seinen Feuerdrachen endlich rufen kann, sieht gut aus,  und ich, als Strategiefan, überlege mir die Vollversion zuzulegen. Hier gehts zur Demo.

Dieser Beitrag wurde unter spiele abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Battleforge – Echtzeitstrategie trifft Trading Card Game

  1. p@si sagt:

    mal wieder ein cooles spiel „Made in Germany“ => http://www.phenomic.de/

  2. Pingback: BattleForge jetzt kostenlos | nooblog

Kommentare sind geschlossen.